Homöopathie

Grundlagenforschung

In der IKOM-Unterabteilung Grundlagenforschung Homöopathie und Anthroposophische Medizin (siehe Fachbereich Anthroposophisch erweiterte Medizin) wird Forschung zu Natur und Wirkungsweise homöopathischer Potenzen durchgeführt.

Klinische Forschung

Schwerpunkt der klinischen Forschung ist die homöopathische Behandlung von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom ADS mit und ohne Hyperaktivität.

Im August 2013 durfte die Forschungsgruppe unter der Leitung von Dr. med. Klaus von Ammon an der Swiss Family Docs Conference in Bern den Forschungspreis des Instituts für Hausarztmedizin der Universität Basel IHAMB (gestiftet von der Firma Sandoz) für die Präsentation von 10-Jahres-Ergebnissen zur homöopathischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS entgegennehmen.

Versorgungsforschung

Mittels quantitativer und qualitativer Forschungsmethoden werden die Nutzung und die Anliegen verschiedener Patienten- und medizinischen Berufsgruppen in der Schweiz zur Komplementär- und Alternativmedizin untersucht.

Auf internationaler Ebene ist von 2010 – 2012 das paneuropäische Forschungsprojekt „CAMbrella“ durchgeführt worden. CAMbrella wurde von der EU im Rahmen des Seventh Framework Programme (FP7) von 2010 - 2012 finanziell unterstützt. Das Konsortium bestand aus 16 europäischen Universitäten aus 12 Ländern. Ende November 2012 wurden in Brüssel die Resultate der einzelnen Arbeitsgruppen sowie eine „Roadmap for European CAM Research“ in einer geschlossen Veranstaltung Mitgliedern des europäischen Parlamentes und zusätzlich in einer Konferenz der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Die Resultate sind gleichzeitig in einem Supplementum der Zeitschrift „Forschende Komplementärmedizin“ publiziert worden und online öffentlich zugänglich.

Datenbanken

Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung stellt zwei öffentlich zugängliche Datenbanken zur Suche nach homöopathischer Grundlagenforschung und klinischer Homöopathieforschung zur Verfügung.

Projekte und Dissertationen

Beteiligte Projekt
Dr. Klaus von Ammon, IKOM
Dr. Martin Frei-Erb, IKOM
Klinische Studie mit Bildgebung (fMRI) und EEG-Kontrollen zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit AD(H)S
Dr. Klaus von Ammon, IKOM
Ursula Sauter
Dr.Martin Frei-Erb, IKOM
Langzeit-Ergebnisse der homöopathischen Behandlung aufmerksamkeitsgestörter und hyperaktiver Kinder
Dr. Klaus von Ammon, IKOM
Sabine Kretschmar
Dr. Martin Frei-Erb, IKOM
Langzeit-Nachuntersuchungen bei AD(H)S-KIndern mit ungenügendem Ansprechen auf homöopathische Therapie (Arbeitstitel)
Dr. Matthias Heri, IKOM
Dr. Sonja Lüer, Universitätsklinik für Kinderheilkunde
Dr. Martin Frei-Erb, IKOM
Integrative Medizin in der Kinderonkologie: eine qualitative Untersuchung zu Bedürfnissen und Erwartungen von Patienten/Eltern und verschiedenen Berufsgruppen
Dr. Martin Frei-Erb, IKOM
Dr. Loredana Torchetti, IKOM
Dr. Klaus von Ammon, IKOM
Berufszufriedenheit von Schweizer Hausärzten mit und ohne Zusatzqualifikation in Homöopathie
Dr. Martin Frei-Erb, IKOM
Dr. Matthias Heri, IKOM
Berufsmotivation von Hausärzten mit Zusatzqualifikation in Homöopathie
Dr. Martin Frei-Erb, IKOM
Dr. Loredana Torchetti, IKOM
Dr. Klaus von Ammon, IKOM
Nutzung von Komplementärmedizin durch Patienten mit Organtransplantationen: eine retrospektive Umfrage
Dr. Matthias Heri, IKOM
Anne Saager
Dr. Martin Frei-Erb
Stellenwert der Klassischen Homöopathie in geburtshilflichen Instituten und Kliniken der deutschen, französischen und italienischen Schweiz
Dr. Martin Frei-Erb, IKOM
Gudrun Marszalek
PD Dr. Jürgen Barth, IKIM, Universität Zürich
Prof. Dr. Ursula Wolf, IKOM
Dr. Loredana Torchetti, IKOM
Haltung gegenüber Komplementärmedizin bei niedergelassenen Ärzten und Spitalärzten in der Region Burgdorf

Dr. K. Gaertner, IKOM
Dr. L. Torchetti, IKOM
Prof. Dr. M. Frass, Medizinische Universität Wien
Prof. Dr. M. Kundi, Medizinische Universität Wien

Systematic reviews and meta-analyses of controlled homeopathic studies: 1.) Clinical effects of ultra low-dose and highly diluted dynamised drugs compared to placebo in 9 pathology-based subgroups 2.) Clinical effects of ultra lowdose and highly diluted dynamised drugs compared to conventional treatment in 9 pathology-based subgroups 3.) Clinical effects of ultra low-dose and highly diluted dynamised drugs in preventive use